Integration und Zusammenleben

tl_files/bilder/integration1.jpg

Migrantinnen und Migranten sind Teil unserer Gesellschaft. 9,5 Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben einen ausländischen Pass. Vor dem Hintergrund der auch in Deutschland geführten Diskussionen um die Integration von Zuwanderern wurde auch im Deutschen Bundestag eine Debatte zum Thema geführt, wobei die SPD sich dabei stets für ein demokratisches Miteinander und eine offene Gesellschaft eingesetzt hat. Einwanderung hat Deutschland immer bereichert, stellt uns aber auch vor große Herausforderung. Gerade die Kinder müssen im Fokus stehen. Sie müssen die gleichen Startchancen haben und Diskriminierung muss vorgebeugt werden.

Wir haben dafür freiwillige, wie auch verpflichtende Sprachkurse eingeführt und dafür gesorgt, dass entsprechende Lehrkräfte besser bezahlt werden. Wir fordern weitere Erleichterung bei Bestehen des Integrationskurses, etwa durch noch schnellere Einbürgerung. Zudem haben wir den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert, indem beispielsweise Azubis eine Duldung für die gesamte Dauer der Ausbildung erhalten und bei anschließender Beschäftigung das Aufenthaltsrecht für weitere zwei Jahre erteilt bekommen. Des Weiteren setzten wir uns für die Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse ein, denn in Zeiten des Fachkräftemangels können wir nicht auf gut ausgebildete Kräfte verzichten.

Wir haben außerdem die doppelte Staatsbürgerschaft für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern durchgesetzt. Wer nun bis zum 21. Geburtstag mindestens acht Jahre in Deutschland gelebt oder sechs Jahre eine Schule besucht bzw. eine Ausbildung absolviert hat, muss nicht mehr zwischen den beiden Staatsangehörigkeiten wählen. Zusätzlich wollen wir bundesweit mehr in frühkindliche Förderung investieren und Bildungsangebote ausweiten, um somit die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Die Vielfalt unserer Gesellschaft ist eine Stärke – wenn sich alle an die Regeln halten und einander mit Respekt und Offenheit begegnen. Wir treten Ausgrenzung und Hass entschlossen entgegen. Die Mittel für das Bundesprogramm »Demokratie leben« haben wir 2016 deshalb auf insgesamt 50,5 Millionen Euro aufgestockt. 2017 werden sie nochmals verdoppelt. Damit unterstützen wir Vereine und Initiativen, die für ein gewaltfreies und demokratisches Miteinander eintreten.