Freizeittipps

Römische Mauern, heiße Quellen, Wasserfall und Torfmoor, Musiknächte und Jazztage. Die Städte und Gemeinden im Wahlkreis bieten ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot. Eine kleine Auswahl und die aktuellen Veranstaltungstermine finden sie hier.

Stadt mit historischem Kern: Kirchheim

Neuer Mostkeller in Erkenbrechtsweiler

Im Mittelpunkt des Wahlkreises: Nürtingen

Dicht an der Natur: Leinfelden-Echterdingen

Filderstadt: im Zentrum der Filder

Wandern quer durch den Wahlkreis

Museales immer wieder taufrisch!

Großes und kleines Theater

Badespaß zwischen Alb und Neckar

Wintersport

weitere Freizeittipps

Stadt mit historischem Kern: Kirchheim

Ein ausgedehnter Stadtbummel in Kirchheim gehört mit zum Schönsten, was unsere Städte in der Region bieten können. Vor allem die große Fußgängerzone im Zentrum der Stadt (Parkmöglichkeit in der Tiefgarage) wird gerne besucht. Inmitten der historischen Altstadt mit ihren beeindruckenden Fachwerkhäusern findet man alles: Einkaufsmöglichkeiten, Kulturelles und jede Menge Möglichkeiten zum Einkehren.

Mein Tipp:

Villa Steingau
Steingaustr. 15
Ein Biergarten nach Maß: Ganz im Grünen, lauschig unter alten Kastanienbäumen und doch zentrumsnah.

Kulturelles in Kirchheim

Literarisches Museum

Im Geburtshaus des Dichters und Ingenieurs Max Eyth stehen Kirchheimer Literaten und ihre Werke im Mittelpunkt. Neben Eyth selbst erinnert die Ausstellung auch an den Berliner Dichter Hans Bethge, der seine letzten Lebensjahre in Kirchheim verbrachte, und Herman Hesse, dessen Erzählung "Lulu" in Kirchheim spielt. mehr...

Museum im Kornhaus
Sehenswertes zur Landschaft und zur lokalen Geschichte bietet das städtische Museum Kirchheim. Schwerpunkte sind  geologische und archäologische Funde sowie städtisches Handwerk und Wohnkultur. mehr...

Führungen durch das Fürstenzimmer des Renaissanceschlosses
Kontakt: 07021 575754

Neuer Mostbesen in Erkenbrechtsweiler

Ein altes Bauernhaus ist wieder zum Leben erwacht.

In Zimmern, eingerichtet wie zu Großmutters Zeiten, können sie bei schönem Holzofenfeuer richtig gute Schwäbische Spezialitäten einer Besenwirtschaft genießen.

Öffnungszeiten:

Donnerstags bis Sonntags ab 18:00 Uhr.

zur Homepage: http://www.thomas-dieterich.de/

Im Mittelpunkt des Wahlkreises: Nürtingen

Die Nürtinger Kreuzkirche ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich historische Bausubstanz mit moderner Nutzung vereinbaren lässt. Dank der Bürgerinitiative "Rettet die Kreuzkirche" und der Stadtverwaltung können wir heute dort interessante Ausstellungen und musikalische Höhepunkte erleben. Hier verleiht auch die Nürtinger SPD seit Jahren am Aschermittwoch das "Ei der Heckschnärre" als Auszeichnung an Bürger, die sich besonders um den Nürtinger Standort in vorausschauender Weise verdient gemacht haben.

Kleiner Spaziergang zu römischen Mauern 

Ihr Auto steht vor dem Hallenbad? Oder Sie kommen direkt von der Bushaltestelle Hallenbad? In jedem Fall gibt es den schönen Weg über den Galgenberg: an der Heinrichsquelle vorbei nach kurzem Anstieg rechts dem Höhenkamm entlang bis zum Sendeturm, dann wieder hangwärts bis in das Neubaugebiet "In den Seelen". Sie befinden sich im Nürtinger Stadtteil Oberensingen. Weiter bis ans Ende der Friedrich-Glück-Straße (Wendeplatte). Sie stehen jetzt vor der Grabungsstätte eines römischen Gutshofes (Infotafel). Bedeutende Funde sind ständig im Stadtmuseum ausgestellt. Kontakt 07022 41308

Nürtingens Stadtmuseum

Mit einer gar nicht trockenen Sonderausstellung zur Geschichte der Nürtinger Wirtshäuser überraschte die Museumsleiterin Frau Wagner-Gnan die Gäste des neuen Stadtmuseums im Oktober 1994. Inzwischen sind vier Abteilungen aufgebaut: Stadtgeschichte, Römischer Gutshof, Handwerks- und Industriegeschichte, Literaturabteilung Hölderlin. Neben vier Sonderausstellungen pro Jahr findet jährlich in der Zeit von Dezember bis Februar eine Spielzeugausstellung statt. mehr...

Ein Gesamtkunstwerk - die Sammlung Domnick

Zwischen Nürtingen und Hardt, auf der Oberensinger Höhe in wunderschöner Lage mit Aussicht auf die Schwäbische Alb, trifft man auf die Sammlung Domnick. Greta und Ottomar Domnick ließen sich ihr Privatmuseum errichten, das in Architektur, Malerei und Ausstattung eine große Stimmigkeit erreicht. Kunstsammlung mit rund 300 Bildern und Skulpturen. mehr...

Im Sofazügle durch das Täle

Mit beschaulichen 30 Stundenkilometern kann man gemütlich im Dampfzug von Nürtingen nach Neuffen durch das Steinachtal - oder einfach kurz Täle - fahren. Das "Sofazügle" wird von der ältesten Dampflok weit und breit, der aus dem Jahre 1911 stammenden Lok 11, gezogen. Zum Mitfahren laden die Plattformwagen aus der Zeit der Jahrhundertwende mit ihren hölzernen Sitzbänken der dritten Klasse ein. mehr...

Dicht an der Natur: Leinfelden-Echterdingen

Vor den Toren der Landeshauptstadt gelegen präsentiert sich Leinfelden-Echterdingen als grüne Alternative zur Großstadt: Die junge Stadt, in heute viele moderne High-Tech-Unternehmen ansässig sind, liegt gewissermaßen an der Nahtstelle von Filder, Schönbuch und Siebenmühlental. So ist L.E. ein idealer Ausgangspunkt zum (Rad)-Wandern in der Natur.

Berühmter Sohn der Filder

Heute würde man ihn wohl als Ingenieur bezeichnen: Philipp Matthäus Hahn (1739-1790) beschäftigte sich intensiv mit Astronomie, Mechanik und Zeitmessung. Der Ruf seiner astronomischen Maschinen drang in alle Welt. Der auf den Fildern geborene Hahn war aber in erster Linie Theologe. Seine letzte Pfarrstelle hatte er in Echterdingen. Im Heimatmuseum ist eine Uhrmachwerkstatt aus Hahns Zeit zu sehen.

Kunst, Kultur und Galerien

Mit der Fotografischen Akademie gilt Leinfelden-Echterdingen als heimliche Hochburg der Fotografie. Überregional bekannt sind der Sound der L.E. Big Band und die schwäbische Mundartbühne Mäulesmühle. Zeitgenössische Werke örtlicher und auswärtiger Künstler sind in den acht Galerien in Leinfelden-Echterdingen anzusehen. Eine alljährlicher Höhepunkt ist die Bilderbank: Kunst zum Ausleihen. mehr...

Vielfältige Museumslandschaft auf den Fildern

Vielfältige Museumslandschaft auf den Fildern
Leinfelden-Echterdingen wartet mit einer Vielzahl an interessanten Museen auf.  Von der international bedeutsamen Sammlung im Deutschen Spielkartenmuseum bis zum Heimatkundlichen im Leinfelder Haus und im Heimatmuseum Echterdingen. Von der Geologischen Sammlung Eselsmühle bis zu den liebevoll restaurierten Exponaten  über das Müllerhandwerk im Mühlenmuseum Mäulesmühle und über das Feuerlöschwesen im Feuerwehrmuseum Musberg: Die Museen in Leinfeldern-Echterdingen lohnen sich nicht nur bei Regenwetter. mehr... 

Filderstadt: im Zentrum der Filder

Die junge Stadt, hervorgegangen aus fünf lange Zeit landwirtschaftlich geprägten Dörfern, präsentiert sich heute als modernes Zentrum auf den Fildern. Empfehlenswert ist das Kommunikationszentrum "Alte Mühle" mit seinen hochklassigen Kleinkunst-Events - ebenso beachtenswert das vielfältige Programm der Filharmonie, das mit außerordentlichen Konzerten Filderstadt über die Region hinaus bekannt gemacht hat. Unter Sportfans ist die Stadt immer dann in aller Munde, wenn sich hier alljährlich die Weltelite der Tennisdamen zum Porsche Tennis Grand Prix trifft.

Kraut und Wein

Das Spitzkraut der Filder ist wohl genauso legendär, wie es die guten Filderböden sind, die zu den fruchtbarsten Böden Deutschlands zählen. Auf den Feldern rund um Filderstadt wird das Spitzkraut noch heute angebaut. Die Weinreben dagegen sind mittlerweile von den Hängen verschwunden. Ein Ausflug zur Kelter von Bonlanden, die heute der Schwäbische Albverein als Vereinslokal nutzt, lohnt sich aber dennoch, auch wenn der Wein nun aus Württemberg "importiert" werden muss.

Gleich vis à vis der Kelter bietet der Uhlbergturm einen herrlichen Blick über den Schönbuch, das Neckartal und bis zur Schwäbischen Alb. Von hier ist es zum Siebenmühlental nicht mehr weit. Ganz in der Nähe des Tales, lauschig im Wald, liegt der Bärensee.

 

Filderstadt-Bonlanden: Heimatmuseum

Die Lebensbedingungen der Altvorderen auf den Fildern stehen im Mittelpunkt der Ausstellung in der Klingenstraße. mehr...

Wandern quer durch den Wahlkreis

Auf dem Museumsradweg unterwegs

Zwischen Weil der Stadt und Nürtingen verläuft durch das schöne Würm- und Aichtal der neue Museumsradweg. An insgesamt 17 Museen führt der Radweg entlang und verbindet Radtouren mit Kunst- und Heimatgeschichte. Mit nur wenigen kurzen Anstiegen ist die Strecke ideal für Familienausflüge geeignet. Nähere Infos bietet ein Prospekt der Regio Stuttgart Marketing.

Naturschutzzentrum

Das Naturschutzzentrum Schopflocher Alb versteht sich als Informations- und Kommunikationszentrum für den Natur- und Umweltschutz im Landkreis Esslingen. Es ist ein Ort der Begegnung aller, die am Naturschutz interessiert sind. mehr...

Naturpark Schönbuch

Einer der kleinsten Naturparks der Bundesrepublik findet sich in Waldenbuch. Hier treffen sich am Wochenende Erholungssuchende aus der Region, ob wandernd, spazierend oder Rad fahrend. Sportbegeisterte trimmen sich, Kulturinteressierte können den Lehrpfaden folgend nach Spuren der Römer forschen. Im Besucherinformationszentrum im Schreibturm des Klosters Bebenhausen findet man ausführliche Informationen über den Naturpark, seine Ziele, seine Geschichte, seine Geologie und über Tier- und Pflanzenarten.

Erreichbar ist der Naturpark Schönbuch mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln. Insbesondere bietet sich für die Anfahrt die Schönbuchbahn an, die von Böblingen bis Dettenhausen fährt. mehr...

Im Siebenmühlental unterwegs

Nicht wundern: Das Siebenmühlental besteht heute aus insgesamt 11 Mühlen.
Bereits 1383 waren im Grundbuch 7 Mühlen eingetragen deren Zahl bis auf 11 Anfang des 20. Jahrhunderts stieg. Zwischen Leinfelden-Echterdingen und Aichtal bietet das Siebenmühlental eine ganz besonders reizvolle Landschaft - ideal zum Radfahren und Wandern - und ist mit Vesperwirtschaft, Mühlenmuseum, Mahlwerk und Theaterscheune ein attraktives Ausflugsziel. mehr...

Auf der Spur der Kelten in Steinenbronn

Bei einem Spaziergang durch das idyllische Stadtzentrum von Steinenbronn kann man sich davon überzeugen, dass hier einst die Kelten ein reges wirtschaftliches und kulturelles Leben führten. 1864 wurde bei Waldarbeiten ein bedeutendes Zeugnis ihrer Kultur gefunden: Die keltische Stele von Steinenbronn gilt als eines der schönsten keltischen Steindenkmäler in Deutschland. Das Original der Stele befindet sich im Landesmuseum Stuttgart, ein Abguss des Denkmals aber erhielt einen würdigen Platz auf dem neugestalteten Steinenbronner Dorfplatz. mehr...

An Planeten und Galaxien vorbei

Wie unvorstellbar groß unser Universum und wie klein und kostbar darin unsere Erde ist, zeigt der Astorlehrpfad der Astronomischen Vereinigung Nürtingen und der Gemeinde Erkenbrechtsweiler. Eine gemütliche Wanderroute vorbei an Planeten und Galaxien auf der Schwäbischen Alb. mehr...

Von Weilheim auf den Hohenboßler

Von der Kreissparkasse aus - der zentralen Bushaltestelle - geht es in südöstlicher Richtung durch den Ort Richtung Häringen. Am Ortsende befindet sich eine sehenswerte Mühle. Über den Waldlehrpfad Egenfirst erreichen wir Häringen. Ab dort ist ein Rundwanderweg mit der Zahl 33 in einem Kreis oder auch mit blauem Dreieck beschildert. Auf kurzer Distanz überwinden wir einen Höhenunterschied von fast 200 Metern. Aber keine Angst: der Weg ist leicht begehbar und führt überwiegend durch schattigen Laubwald. Auf der Höhe halten wir uns links und wandern entlang des Albtraufs, dessen Bewuchs sich manchmal öffnet und eine herrliche Fernsicht freigibt. An einer Wegegabelung haben wir die Möglichkeit zu einem Abstecher zur Weilheimer Skihütte. An einer weiteren Wegegabelung stoßen wir auf das Zeichen der Naturfreunde: ein grünes N mit rotem Pfeil. Diesem folgen wir bis zum Naturfreundehaus Boßler mit einer herrlichen Fernsicht auf die Drei-Kaiser-Berge und in wenigen Minuten ist man auch auf dem Hohenboßler mit seiner Sicht nach Westen. Für den Rückweg müssen wie wieder den gleichen Weg nehmen bis zum Rundweg 33, den wir dann bis Häringen benutzen.

Weilheim ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Wanderparkplätze gibt's am Waldlehrpfad Egenfirst und in Häringen. Einkehrmöglichkeiten: Weilheim, Häringen, Weilheimer Skihütte, Boßlerhaus. Wanderzeit: ca. 6 Stunden Länge: 16 km ab Weilheim

Oberlenningen - Schlattstall - Heidengraben - Neuffen

Vom Bahnhof Oberlenningen führt uns der Weg zum Ortsteil Schlattstall. Dieser Name soll vom mittelhochdeutschen Wort Slate = Sumpfpflanze abgeleitet worden sein und soviel wie Sumpfiges Tal bedeuten. Der Wanderer kann das im Tal der Schwarzen Lauter nach starken Regenfällen durchaus verstehen. Am Bürgerhaus biegen wir nach Iinks ab, gehen den Bach entlang und sind in wenigen Minuten an der vorderen Quelle, dem sogenannten Goldloch. Sie und die hintere Quelle bilden die Schwarze Lauter, einem Quellarm der Weißen Lauter. Beide Namen gehen auf die Gesteinsfarben in den Bachbetten zurück. Nun wandern wir weiter auf dem oberen Fußweg rechts aufwärts und dann auf dem ebenen Waldweg bis zur Einmündung in den Talweg. Am rechten Berghang befindet sich als geschütztes Naturdenkmal die Schlattstatter Höhle, die durchaus einen Besuch wert ist. Nun geht es auf dem Talweg weiter, bis bald vor uns der Schreckenfels sichtbar ist.
Am Fuße des Felsens überschreiten wir das Bachbett, durchwanden einen kleinen Tannenwald bis an eine Weggabelung. Es geht nun geradeaus durch die Große Schrecke zum Schreckenfels (681 m). Von dort haben wir einen wunderschönen Ausblick in die beiden Felsschluchten und hinüber nach Schopfloch.
Vom Schreckenfelsen gelangen wir dann in wenigen Minuten dem roten Wanderzeichen folgend zum Heidengraben. Es ist einer der großartigsten und eindrucksvollsten Zeugen keltischer Vergangenheit der Schwäbischen Alb.
In wenigen Minuten sind wir in Grabenstetten und wandern entlang der K 6759 bis zum Parkplatz beim Segelfluggelände. Dem Albvereinsweg (rote Raute) gehen wir dem Wald entlang bis zur keltischen Viereckschanze im Kohlhau. Weiter geht es bis zum Sattel und dann hoch zur Ruine Hohenneuffen. Von dieser größten Burgruine der Schwäbischen Alb hat man einen herrlichen Rundblick. Die Burg diente während ihrer langen Geschichte nicht nur als Wohnsitz von Grafen, sondern auch als Gefängnis. 1948 trafen sich auf dem Hohenneuffen Vertreter der damaligen Länder Südbaden, Nordwürttemberg, Nordbaden und Südwürttemberg/Hohenzollern, um Ufer die Gründung des "Südweststaates" zu sprechen. Steil bergab geht es dann nach Neuffen.

Start und Ziel sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
Wanderparkplätze gibt es in Schlattstall, Grabenstetten, am Burrenhof und am Hohenneuffen, so dass die Tour auch verkürzt werden kann. 
Einkehrmöglichkeiten: Oberlenningen, Grabenstetten, Hohenneuffen, Neuffen
Wanderzeit: ca. 6 Stunden, Länge: 20 km

Höhlenkinder

Besonders den kleinen Höhlenforschem gefallen die wilden Höhlen oft besser als die ausgebauten Schauhöhlen. Auf den Spuren des Pfarrers Gußmann erkunden wir die 180 m lange Gutenberger Höhle. In der Nähe warten noch weitere Löcher auf Jungforscher. Beim Abstieg vom oberen Parkplatz rechts im hintersten Winkel das Wolfsloch. Auf der anderen Talseite geht es zur Gußmannshöhle. Die Spaltenhöhle ist nur kurz, enthält aber sehenswerte Tropfsteinbildungen. Kleine Kletterer finden links über dem Eingang die offene Krebssteinhöhe.
Anfahrt: Im Lenninger Tal in Gutenberg dem geschnitzten Wegweiser folgen. Oder ab dem oberen Parkplatz über Schopfloch, Richtung Krebsstein. Nach ca. 1000 m liegt der Parkplatz in einer Kehre. 
Kontakt: Ortsverwaltung Gutenberg 07026 7822

Museales immer wieder taufrisch!

Urweltmuseum Hauff

Die versteinerten Pflanzen und Urzeittiere sind im Museum in Holzmaden/Teck zu bewundern. Oder noch besser: Selbst die Schieferplatten nach Fossilienabklopfen. Nach Anmeldung öffnen sich die Tore der Steinbrüche in Holzmaden/Ohmden. mehr...

Freilichtmuseum Beuren

Keine platte Denkmalhuldigung wird hier gepflegt. Im Gegenteil: hier steht zum Anfassen vor uns die Sozialgeschichte der Altvorderen. Alte sehenswürdige Häuser von der Schwäbischen Alb und aus dem Neckarraum haben hier einen neuen Standort gefunden. mehr...

Museum Ritter und Schokoladenmuseum in Waldenbuch

Am Ortsende von Waldenbuch liegt das Museum Ritter, in dem abstrakt-geometrische Kunst besichtigt werden kann. Der Besuch der Kunstausstellung kann auch mit einem Abstecher in das angrenzende Schokoladenmuseum verbunden werden. Eine Entdeckungsreise für die Sinne ist die "Verführung" durch die Ausstellungsräume des Schokoladenherstellers Ritter Sport. Hier erfährt der Besucher alles über Herkunft und Geschichte der Kakaopflanze. Die anschließend auftretenden Schokoladen-Gelüste können im angrenzenden Schoko-Laden gestillt werden.

Neuffens Stadtmuseum

Zeugnisse der Stadt- und Vereinsgeschichte Neuffens erwartet den Besucher. Darüber hinaus befasst sich die Ausstellung mit dem Minnesänger Gottfried von Neuffen. mehr...

Deutsches Ordenmuseum

Die Dauerausstellung zeigt 170 Jahre deutsche Ordensgeschichte, darunter die Themen 50 Jahre Bundesverdienstkreuz und aktuelle Orden und Ehrenzeichen der 16 Bundesländer.

Museum für Papier und Buchkunst

Das Papiermuseum in Oberlenningen ist in seiner Einmaligkeit inzwischen zu einem Anziehungspunkt vieler Interessentinnen und Interessenten aus dem In- und Ausland geworden. mehr...

Fossilien- und Mineralienmuseum Koch

Über 5000 Fundstücke, die aus einer privaten Sammlung entstammen, sind hier in Neckartenzlingen zu betrachten. mehr...

Großes und kleines Theater

Ein gar nicht mehr so geheimer Tipp ist die Komedescheuer Mäulesmühle. Das schwäbische Mundarttheater aus Leinfelden-Echterdingen bringt mittlerweile "Neigeschmeckte" wie "Oihoimische" im ganzen Ländle zum Lachen. Karten sind besonders schwer zu bekommen. 
Wer es dennoch gerne versuchen will: 0711 7546586.

Einen Namen hat sich auch das Naturtheater Grötzingen im Kreis und darüber hinaus gemacht. Immer wieder gern gesehen von Groß und Klein sind die Kinderaufführungen. mehr...

Und auch die zweite Freilichtbühne das - Theater unter den Kuppeln - überzeugt nunmehr seit Jahrzehnten mit seinen liebevollen Inszenierungen die Theaterfans. mehr...

Gleich eine ganze Reihe von Laientheatern bringen die Menschen hier mit ihren Stücken zum Lachen und Weinen. Nur um einige wenige zu nennen: s'Theaterle aus Leinfelden-Echterdingen oder die Eulen und die Filderbühne aus Filderstadt.

Badespaß zwischen Alb und Neckar

Panoramatherme Beuren

Baden, Kuren, Saunieren, Entspannen - Die Panoramatherme ist als Heil- und Kurbad weit über die Wahlkreisgrenzen hinaus bekannt. Das Bad wird aus zwei Thermalwasserquellen gespeist, deren wohltuende Wirkung in den sieben Becken in unterschiedlichen Temperaturen erfahren werden kann. mehr...

Aichtal

ldyllisch liegt das von Wald und Wiesen umgebene Garten Hallenbad im Stadtteil Neuenhaus. Im Sommer laden eine Liegewiese mit Kinderplanschbecken und eine große Sonnenterrasse zum Entspannen ein. mehr...

Nürtingen

Nach den umfangreichen Renovierungsarbeiten hat das Nürtinger Freibad einiges zu bieten: Sprungturm mit 5-Meter-Brett, Strömungskanal, eine breite Spaßrutsche und natürlich nach wie vor der beliebte Kinderplansch-Bereich. Unter den großen Bäumen auf der Liegewiese lässt es sich prima aushalten, Beach-Volleyballfeld, Basketballkorb, und Tischtennisplatten sorgen für viel Spaß. mehr...

Neuffen

Am Fuße des Hohenneuffens in herrlicher Lage oberhalb der Stadt liegt das Neuffener Freibad. Neben einem unbeheiztem Schwimmbecken steht den Kleinen ein beheiztes Kinderbecken zur Verfügung. mehr...

Filderstadt

Das Erlebnisbad Fildorado bietet eine abwechslungsreiche Wasserlandschaft - mit Innen- und Außenbädern, einer Kinder-Welt und drei Erlebnisrutschen kommen alle großen und kleinen Badefreunde auf ihre Kosten. Für Erholung und Entspannung ist in der modernen Wellnesswelt alles geboten; aber auch Sportfreunde kommen im exklusiven Fitness Club voll auf ihre Kosten. mehr...

Aileswasen Neckartailfingen

Alles was man an einem Badesee so schätzt wird geboten: Liegewiese, Grillmöglichkeiten, flach abfallender Sandstrand für die Kleinen und natürlich sanitäre Einrichtungen und Duschen. FKK-Freunde haben am Westufer ihr Refugium, für die Sicherheit der Schwimmer sorgen die freiwilligen Rettungsschwimmer der DLRG 
Bezirk Esslingen. Die Seeterrasse ist auch für Radler ein beliebter Zwischenstopp. mehr...

Weilheim

Das Weilheimer Freibad stand schon vor dem Aus, bevor es dann mit viel Unterstützung der Weilheimer Bürger gerettet wurde und nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. mehr...

Lenningen

Das Lenninger Freibad kann sich mit Breitrutsche, Wasserfall und Wasserpilz, sowie Kinderplanschbecken und Sandspielplatz mit Wasserpumpe durchaus mit den größeren Freibädern messen lassen. mehr...

Kirchheim

Wasserratten kommen voll auf ihre Kosten: Schwimmerbecken mit Sprungturm, Nichtschwimmerbecken mit Rutsche, Strömungskanal und Wasserfall-Pilz. Plantschbecken für die Kleinen ist selbstverständlich. Und das Freibad hat eine Pizzeria. mehr...

Wintersport...

...auch das ist im Wahlkreis Nürtingen möglich. Zumindest wenn die Winter kalt und schneereich genug sind, dann sind die bescheidenen Skilifte in Betrieb. mehr...

Weitere Freizeittipps