Rainer Arnold besuchte Firmen und Einrichtungen in Waldenbuch und Steinenbronn

(pm). Der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Rainer Arnold (SPD) besuchte vergangenen Dienstag erst zusammen mit Bürgermeister Johann Singer verschiedene Einrichtungen und Firmen in Steinenbronn und am Nachmittag ging es in Waldenbuch mit Bürgermeister Michael Lutz weiter. Arnold ist es wichtig, die Gemeinden im Wahlkreis regelmäßig zu besuchen und den Kontakt zu pflegen.

Der erste Besuchspunkt in Steinenbronn war die Firma Beck, welche seit über fünfzig Jahren Komponenten zur Drucküberwachung herstellt. Nach einem interessanten Gespräch mit dem Geschäftsführer Rainer Beck besichtigten Bürgermeister Singer, Bundestagsabgeordneter Arnold, die SPD-OV Vorsitzende Anja Schumacher und Anneliese Heise das Werk. Nachdem die Firma Beck bereits im August 2008 die Auswirkungen der Finanzkrise zu spüren bekam, konnte sie sich schnell wieder erholen, so dass sie nun sogar die Erweiterung und die Modernisierung des Bestandsgebäudes vollziehen kann. Über 65 Mitarbeiter arbeiten im drei Schichtbetrieb. Zudem werden mindestens drei Auszubildende ausgebildet. Auch Leiharbeiter werden benötigt, um die Schwankungen auf dem Markt ausgleichen zu können. Allerdings hat Beck mit den Firmen Verträge ausgehandelt, so dass die Leitarbeiter denselben Lohn wie die festangestellten Mitarbeiter nach eine Zeit von sechs Monaten erhalten. Viele der Leiharbeiter werden in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Auch im Bereich der Umwelt hat Herr Beck ambitionierte Pläne. Ihm ist ein bewusst gelebter Umweltschutz im Unternehmen wichtig, und so strebt er an, den Erweiterungsbau als erstes Industriegebäude im Raum Stuttgart von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifizieren zu lassen.

tl_files/bilder/Arnold_BMSinger_Beck.JPG

tl_files/bilder/getraenke.jpgDirekt im Anschluss ging es weiter zum Familiengetränkehandel Kappel. Hier nahmen sich Herr und Frau Kappel Zeit, um den Getränkehandel den Besucher zu zeigen. Von koscheren Weinen bis hin zu Delikatessen aus der Sansibar, der Familienbetrieb weist einige Schätze auf. Herr Kappel ist es wichtig, seinen Handel auf viele Füsse zu stellen, um langfrisitg überleben zu können, so bieten die Kappels nicht nur Lieferservice an oder unterstützen Vereine, sondern versuchen auch Sponsoren zu gewinnen. Ein Hauptproblem ist es qualifizierte Mitarbeiter zu finden.

tl_files/bilder/Elsaesser_MdLWahl_BMSinger_Arnold_HofAllemend.jpgAuf dem Hof Allmend stießen zu der Besuchsgruppe noch Dieter Köder und der Landtagsabgeordnete Florian Wahl hinzu. Familie Elsäßer betreibt einen landwirtschaftlichen Familienbetrieb, der sich auf die Mutterkuhhaltung, die Zucht der Fleischrinder-Rasse Limousin sowie den Feldgemüsebau spezialisiert hat. Auch ein Hofladen betreibt Familie Elsäßer, so dass man direkt in den Genuss der eigenen Produkte kommen kann. Rindfleisch gibt es jedoch nur auf Vorbestellung. Nach einen herzhaftem Vesper ging es weiter nach Waldenbuch.

tl_files/bilder/kuh.jpg

Gemeinsam mit dem Bürgermeister Michael Lutz und dem SPD Ortsvereinsvorsitzenden Manfred Ruckh ging es zur Sprachförderung. Frau Döller leitete diese, in der täglich von 14-18h Kinder gefördert werden. Die Kinder, die meist in Deutschland aufgewachsen und sozialisiert sind, haben türkische, kroatische, italienische oder indische Wurzeln. Ein fröhliches Miteinander ohne Druck außerhalb der Schule trägt viel zum entspannten Lernen bei.

tl_files/bilder/kueche.jpg

Als letzer Punkt im Programm stand die Besichtigung des Jugendhauses Phönix an, welches erst im Januar 2012 nach umfangreicher Renovierung wieder eröffnet wurde. Das Haus ist das Zentrum der offenen Jugendarbeit und wird von Artur Riedinger geleitet. Die Jugendlichen haben die Möglichkeit Tischkicher oder Billard zu spielen oder Filme zu schauen. Es gibt auch eine HipHop Gruppe, die eigene Texte aufnimmt und zur EM wurden die Deutschland-Spiele gezeigt und es wurde gegrillt. Demnächst wird es wohl auch wieder ein Nachtsportangebot am Freitagabend von 22-24h geben. Doch auch für die Älteren gibt es Programm. Es soll künftig ein Kurs für den Umgang mit Internet und Computer geben.

tl_files/bilder/Arnold_BMLutz_Jugendhaus.JPG