Rente langfristig sichern

tl_files/bilder/rentner.jpg

Das Thema Rente ist und bleibt ein zentrales Thema für die Menschen in unserem Land. In den vergangenen Jahren gab es eine intensive Debatte hierzu.

So hat auch die SPD darüber diskutiert, wie wir den Lebensstandard auch im Alter sichern können und die Gerechtigkeit zwischen Jung und Alt aufrechterhalten. Wir konnten das Folgende erfolgreich durchsetzen:

Wer 45 Jahre gearbeitet und Beiträge in die Rentenkasse gezahlt hat, kann nun etwa zwei Jahre vor der Regelaltersgrenze ohne Abschläge in Rente gehen und wer aus gesundheitlichen oder unfallbedingten Gründen erwerbsunfähig geworden ist, erhält eine höhere Erwerbsminderungsrente. Bei einem Rentenbeginn seit dem 1. Juli 2014 wird die Rente so berechnet, als hätten sie bis zum 62. Lebensjahr gearbeitet statt nur bis zum 60. Lebensjahr. Diese Zurechnungszeit werden wir in den nächsten Jahren schrittweise bis auf das 65. Lebensjahr anheben und so die Erwerbsminderungsrenten weiter erhöhen

Weiterhin setzten wir uns für eine solidarische Lebensleistungsrente ein. Denn wer ein Leben lang einbezahlt hat, muss mehr bekommen als nur Grundsicherung. Außerdem werden wir dafür arbeiten den Übergang in die Rente flexibler zu gestalten, sowie das Rentenniveau bis 2020 stabil zu halten, um dann zu schauen, wie es dauerhaft stabil gehalten werden kann und welche Maßnahmen dafür nötig sind.